Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Beitragsseiten

Endspurt unserer grossen Reise

Nach unserem Aufenthalt in San Francisco wollen wir nun endlich grosse Bäume sehen. Deshalb fahren wir in den Sequoia Nationalpark. Bei der Parkeinfahrt erfahren wir allerdings, dass zur Zeit an der Strasse gebaut wird und nur Fahrzeuge mit einer Maximallänge von 22 Fuss zugelassen sind. Und unser Camper misst 28 Fuss… Deshalb müssen wir parkieren und per Shuttlebus in den Park fahren. Nach fast 1 Std. Bus fahren (inkl. Wartezeit bei der Baustelle) können wir uns dann zu den riesigen Bäumen gesellen.


Quizfrage: Wo sind Markus, Roman und Andrea?

Schon sehr eindrücklich, diese Grösse. Der Sentinel Tree misst 78,5 m. Wir wandern dann dem „Big Trees Trail" entlang, immer auf Tuchfühlung mit den Mammutbäumen.

Andrea ist im Sequoia am Holz schleppen
Holz schleppen ist angesagt

Dann heisst es zurückfahren nach Visalia, unserem letzten Campingort im Grünen. Am nächsten Morgen fahren wir nämlich bereits nach Los Angeles. Auf dieser Fahrt sehen wir wieder mal viel bewirtschaftetes Land mit grossen Maisfeldern, Oliven- und anderen Bäumen und auch grosse Rinderfarmen. Vor Los Angeles gehts in die Berge und dann erreichen wir schon das riesige Ballungsgebiet von L.A. Die Strassen werden bis 6-spurig und das Verkehrsaufkommen ist gewaltig.


Auf den Strassen von L.A. geht es emsig zu und her

Es gelingt uns aber erstaunlich gut, uns zu orientieren und so gelangen wir auch zu unserem Campingplatz beim Dockweiler State Beach. Wir befürchten, der Platz sei ausgebucht, es war Wochenende und der Platz sehr voll, die Leute feiern in vollen Zügen am Strand… aber wir bekamen noch einen Platz für 2 Nächte. Der Platz ist unmittelbar am Sandstrand – deshalb ab an die Beach! Für die Kinder ist es natürlich fantastisch, erstmals soooooo viel Sand zum Spielen zu haben.


Sandburgen bauen nach Herzenslust
Anschliessend werden die Füsse gewaschen ;-)

Ganz ins doch recht kühle Nass wagen wir uns dann nicht. Aber die Füsse benetzen und den rauschenden Wellen versuchen zu entfliehen macht riesig Spass.


Upps, Luzia will doch nicht ganz nass werden...

Auch den romantischen Sonnenuntergang lassen wir uns nicht entgehen.


Sonnenuntergang am Strand

Am nächsten Tag wollen wir die Umgebung von L.A. etwas erkunden und fahren nach Malibu. Der Strand kommt uns allerdings weniger toll vor als derjenige bei unserem Campingplatz. Aber weit oberhalb des Strandes auf den Hügeln sehen wir doch einige exklusive Residenzen.


in Malibu

Dann heissts langsam den Camper räumen, packen und putzen. Denn am nächsten Tag müssen wir bis spätestens 11.00 Uhr das Wohnmobil bei El Monte etwas ausserhalb der City zurückgeben. Die Rückgabe klappt reibungslos und nach einer recht langen Wartezeit fährt uns der Shuttlebus zur Niederlassung von Alamo beim Flughafen. Jetzt haben wir nämlich noch 3 Tage ein schnittiges Fahrzeug, um in L.A. weitere Ziele anzusteuern.


Mit diesem wuchtigen Buick erkunden wir L.A.

So ist es doch viel angenehmer, sich im Stadtverkehr zu bewegen und wir fahren durch Downtown, erhaschen einen Blick auf den bekannten Hollywood-Schriftzug und fahren am Walk of Fame vorbei.


Wir sind in Hollywood!

Gegen Abend beziehen wir dann unser Zimmer für die kommenden 3 Nächte im Hotel Holiday Inn an der Santa Monica Beach. Das Hotel ist super gelegen, wenige Minuten zu Fuss von der Beach und vom Pier entfernt. Dort geniessen wir in einem mexikanischen Restaurant direkt am Wasser ein feines Nachtessen.

Am nächsten Tag fahren wir nach Anaheim, zum California Adventure Park. Mit den Kindern natürlich ein grosser Spass. Vor wenigen Tagen wurde dort ein Themenbereich zu "Cars" eröffnet. Da nehmen wir eine Wartezeit von 40 Minuten gerne in Kauf, um mit Hook eine Runde zu drehen.


Traktorenfahrt mit "Hook"

Auch eine Fahrt auf dem Riesenrad mit schwingenden Gondeln ist für alle der Hit, obwohl Roman nachher meint: „Das hed mer fascht de Chopf abzoge."


Die Gondeln dieses Riesenrades schaukeln!

Auch einige Figuren aus der Disneywelt ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich.


Mickey lässt grüssen
Welcher dieser beiden Jungs ist wohl scheuer?
Hier fühlen wir uns fast wie Filmstars

Nach so viel Action fahren wir dann müde zurück zum Hotel und freuen uns auf ein leckeres Nachtessen am Pier.

Am nächsten Tag zeigt sich wieder, dass L.A. einfach riesig ist. Man fährt über eine Stunde auf Hauptverkehrsachsen und ist immer noch nicht raus aus dem Siedlungsgebiet. Heute wollen wir Shoppen und steuern deshalb ein grosses Center an. Wir können uns richtig verweilen, finden Ersatz für unsere ausgelatschten Schuhe, aber keine Angst, wir können unsere Koffer schon noch schliessen für die Heimreise.

Für das letzte Nachtessen unserer Reise möchten wir ein richtig feines Stück Fleisch. Wir finden ein ansprechendes Restaurant und müssen uns das saftige Teil zwar mit langer Wartezeit verdienen. Aber es hat sich gelohnt. Und die Kinder dürfen nochmals so richtig bei den Pommes Frites zuschlagen.

Ja und dann heissts am nächsten Morgen definitiv Koffer packen und alles ins Auto laden. Vormittags wollen wir doch noch beim Walk of Fame über ein paar Sterne flanieren.


Auf dem Walk of Fame

Es ist nochmals brennend heiss. Um die Mittagszeit fahren wir Richtung Flughafen und trennen uns vom Buick. Unser Rückflug startet um 17.55 Uhr. Die Kinder fallen nach dem Imbiss und etwas Filmli schauen schon bald in den Schlaf. Wir schauen etwas länger Filmli… nach etwas mehr als 10 Stunden und einigen Warteschleifen über London landen wir auf dem Flughafen Heathrow. Da wir nicht ganz pünktlich landen konnten, heisst es jetzt sputen zu unserem Anschlussflug. Wir schaffen es und setzen uns ins Flugzeug, das uns zurück in die Heimat bringt. Der Flug nach Zürich klappt flott. Schon bevor wir beim Gepäckband angelangt sind, erreicht uns ein SMS mit der Mitteilung, dass ein „Bag" fehle. Wir erfahren dann am Schalter, dass 3 Koffer nicht im selben Flieger waren wie wir, lediglich einen Koffer sowie den Buggy konnten wir gleich mitnehmen. Was solls, wir sind ja auf der Heimreise. Sogar noch angenehm, nicht schon am gleichen Abend auspacken zu müssen… die fehlenden Koffer werden uns am nächsten Tag nach Hause geliefert. Wir fahren dann mit dem Zug nach Luzern und was erwartet uns dort: Schwülheisse Temperaturen und heftiger Gewitterregen! Was wir 5 Wochen lang nie hatten (Regen), begrüsst uns nun in der Heimat. Aber das kann unsere Wiedersehensfreude nicht trüben. Wir sind sehr froh, dass wir am Bahnhof abgeholt und nach Hause chauffiert werden (Danke!!). Etwa um 19.30 Uhr sind wir dann wieder daheim. Die Kinder stürzen sich natürlich zuerst auf ihre Spielsachen, die sind ja wieder sooooo interessant. Der Jetlag lässt uns natürlich nicht so entspannt schlafen… und um 5.30 Uhr sind wir schon draussen auf dem Sitzplatz, Roman dreht seine Runden im Rasen, wo in der Zwischenzeit etwas „Salat" ;-) gewachsen ist.

Wir hoffen, dass wir uns bald wieder an die hiesige Zeit gewöhnen, gelingt sicher in den nächsten Tagen.

Ja, jetzt sind wir also wieder da und freuen uns, euch bald wieder zu sehen!

Liebe Grüsse

Luzia, Markus, Roman und Andrea